Neuseeland – Reisebericht noir

Reiseberichte sind die langweiligste Textform der Welt, noch einfallsloser als Beipackzettel von Hustenstillern und noch öder als lokalpolitische Kommentare in kostenlosen Anzeigenblättern im Großraum Wanne-Eickel. Es interessiert niemanden, was du während einer Reise gesehen hat. Niemand will wissen, auf welchem Elefanten du geritten bist. Niemand will wissen, auf welchen Gipfel du dich eigentlich lechzend nach einer Zigarette geschleppt hast, um ein gutes Foto zu schießen. Überhaupt: schöne Erzählungen von Reisen machen neidisch und gleichzeitig den Erzählenden lächerlich, weil man den Verdacht nicht los wird, dass er vor allem gereist ist, um später darüber sprechen zu können. Alles viel zu positiv. Wir präsentieren darum ungeschminkt und lieblos: den Reisebericht noir.

Reisebericht noir – Neuseeland

In Neuseeland ist es meist sehr grün (das kommt im Reisebericht noir aufgrund der schwarz-weiß Bilder leider nicht rüber).

Neuseeland 1

 

Man bewegt sich dort mit dem Bus fort. Die Busse unterscheiden sich kaum von Bussen in Deutschland. Sie benötigen Benzin und haben eine Gangschaltung. In kurvigem Gelände wackeln sie manchmal.

Neuseeland Bus

 

Die Cafés funktionieren ähnlich wie in Europa. Man geht hinein, bestellt Kaffee und bekommt dann Kaffee, nachdem man bezahlt hat.

Neuseeland Café

 

Jedes Land hat seine Elbphilharmonie. In Neuseeland führen die Wege ins nirgendwo.

Neuseeland Wandern

 

Kultur wird in Bananenkisten verramscht.

Neuseeland Bücher

 

Die Tankstellen erfüllen ihren Zweck. Man kann dort tanken.

Neuseeland Tankstelle

 

Die Menschen machen gerne Sport. Dazu haben sie große Grünanlagen mit Fußballtoren. Allerdings sind die Torpfosten nach oben hin verlängert.

Neuseeland Sport

 

Es gibt viele Schafe. Die Schafe machen die Menschen sehr ruhig und freundlich, weil man einfach sehr ruhig und freundlich wird, wenn man Schafe sieht.

Neuseeland Schafe

 

In Neuseeland gibt es viele Hügel. Und viele Berge. Was Hügel und was Berg ist, kann man nicht immer unterscheiden. Die Menschen sind stolz auf ihre Berge und Hügel, weil sie so schön sind. Hier wurden sogar alle 7 Teile Harry Potter gedreht, stand im Reiseführer.

Neuseeland Berge

 

Es gibt Hunde auf Rädern auf Schienen. Hier unterscheidet sich Neuseeland deutlich von Europa.

Neuseeland Berg

 

Es gibt sehr lange Straßen. Der Asphalt ist grau (das kommt im Reisebericht noir besonders gut rüber) und manche Autos fahren mit Anhängern. Allerdings fahren alle Autos auf der falschen Straßenseite. Weil das aber alle machen, gibt es zum Glück nicht mehr Unfälle als in Europa.

Neuseeland Straße

 

Manche Menschen puzzeln auch in Neuseeland. Das ist ähnlich beruhigend wie Schafe beobachten.

Neuseeland Hostel

 

Wenn man nach Neuseeland einreisen will, muss man einen Rucksack tragen. Sonst wird man am Flughafen wieder ausgewiesen. Darum tragen alle Reisenden in Neuseeland den gleichen Rucksack.

Neuseeland Rucksack

 

Die Menschen in Neuseeland mögen Erdnussbutter und Erdbeermarmelade. Damit jeder genug bekommt, verteilen sie die Erdnussbutter und die Erdbeermarmelade zum Frühstück in fingerhutgroßen Portionen. So wird jeder satt.

Neuseeland Frühstück

 

In Neuseeland regnet es sehr häufig. Allerdings gibt es viele Seen und Flüsse, die den Regen gerne aufnehmen.

Neuseeland Gletscher

 

Wenn die Seen sehr viel Wasser bekommen, sind sie fröhlich und man darf sich kurz in ihnen spiegeln. Danach sind sie wieder ganz normale Seen.

Neuseeland See

 

Halt, noch nicht weiterlesen – wir brauchen deine Unterstützung

Du willst weiterhin richtig gute Artikel im Müßiggang Magazin lesen? Dann unterstütze jetzt unsere Crowdfunding-Kampagne. Wir bauen auf deine Spende, um das Müßiggang Magazin noch besser zu machen. Hier kannst du uns unterstützen und dir dein Dankeschön aussuchen.

Bilder: Nils Langhans

Track zum Text:

 

Post vom Müssiggang Magazin

Melde Dich jetzt für unseren Newsletter an

Nils Langhans

Nils Langhans

Nils leidet darunter, einen Vornamen mit nur einer Silbe zu haben, der gerade in lauter Umgebung nicht immer direkt von anderen Menschen verstanden wird. Ansonsten ist er zu begeistern von virtuoser Sprache, experimentellen Gedankenspielen und ausgeprägter Beobachtungsgabe. Heimlich träumt er vermutlich dennoch von einem Reihenhaus in der Stuttgarter Vorstadt mit Blick auf den Killesberg und einem geregelten Arbeitstag in so einem heimelig-familiären mittelständischen Unternehmen auf der Schwäbischen Alb, das Schrauben oder Radmuttern oder etwas anderes total Sinnvolles herstellt, aber ihm fehlt die Verwegenheit, sich diesem seinem Innersten zu stellen. Darum versauert er hier beim Müßiggang Magazin.
Nils Langhans