TV Total ist vorbei – die 6 besten Stefan Raab Momente

Erwischt! Du hast auf diesen Artikel geklickt, obwohl du ja eigentlich gar keinen Fernseher hast. In irgendwelchen Küchen, auf irgendwelchen WG-Partys erzählst du, du bräuchtest das nicht. Du denkst, dass dein durchschnittliches Kackleben dadurch irgendwie interessanter wird. Genau wie durch die selbstgedrehte Zigarette, die du rauchst, und die Mütze, die du trägst. Eine von diesen Mützen, die für draußen zu kalt ist, weil sie nicht über deine beschissenen Ohren geht, und für drinnen zu warm, weil es nun mal warm ist drinnen. Doch das kümmert dich nicht. Und so erzählst du in dieser WG-Küche auf dieser WG-Party unbescholtenen Bürgern, dass du keinen Fernseher bräuchtest. Nicht, weil die Information irgendeinen Informationswert hätte, nein, einfach nur, weil du denkst, dass dieser redundante Nonsens in dein Glutenfrei-Großstadt-Image passt. Okay, verstanden: In deiner wertvollen Freizeit gehst du lieber auf eine Ai Weiwei Austellung, anstatt fernzusehen. Ja klar, Fernsehen ist uncool, bei Facebook öffentlich an so einer Veranstaltung teilzunehmen zeugt hingegen von Stil.

By the way: natürlich hast du keinen Fernseher, brauchst du auch nicht, Tatort kannst du ja auch bei mir oder in irgendeiner hippen Kneipe schauen. Das witzige, aber gleichzeitig so kulturell wertvolle „Durch die Nacht“ mit Olli Schulz und Tom Schilling gab es ja in der Mediathek und auf YouTube sowieso. Wenn bei mir das Dschungelcamp läuft, hörst du nicht auf den Kopf zu schütteln und mich zu fragen, wie ich sowas nur schauen könne, während du den Blick nicht abwenden kannst.

Okay, du könntest das jetzt lesen und dich ungerecht behandelt fühlen, weil dich das alles wirklich nicht interessiert und du einfach wirklich nie Fernsehen schaust. Du lungerst sonntagabends nie auf meinem Sofa rum und selbst Arte unterfordert deinen Intellekt. Ja, das könntest du, doch dann würdest du wahrscheinlich nicht missionarisch allen davon erzählen, dass du keinen Fernseher hast, dann ist dir das alles egal, dann liest du Hegel in der U-Bahn und lässt mich in Ruhe Fernsehen schauen.

Wie dem auch sei – ohne Fernseher hast du einiges verpasst. Dann hast du eine der außergewöhnlichsten Karrieren verpasst, die das deutsche Fernsehen zu bieten hat. Eine Karriere, die jetzt zu Ende geht. Und ich weiß, dass du Stefan Raab sowieso scheiße findest, mit seinen falschen Zähnen und seinen wirklich penetrant peinlichen Jeans. Und ja, er hat uns auch grausame Momente bereitet. Lena würden wir wahrscheinlich alle gerne aus unserem kollektiven Gewissen löschen und auch diesen dicken „Darf er das“-Deppen hat Deutschland wirklich nicht gebraucht. Doch hat Stefan Raab auch Fernsehgeschichte geschrieben, er hat uns einfach viel zu oft verdammt gut unterhalten. Ja, du interessierst dich nicht für Fernsehen, aber weißt du was? Das Fernsehen interessiert sich auch nicht für dich: Sechs unbezahlbare Stefan Raab Momente, auch wenn Fernsehen natürlich nur was für Assis und Bauern ist.

1.Hier kommen die Maus und Busta Rhymes

Es ist 1996. Stefan Raab war tatsächlich noch bei Viva und gerade hatte er seinen Song „Hier kommt die Maus“ für das 25-jährige Jubiläum der Kindersendung veröffentlicht. Und weil man das, was Stefan Raab da macht, weitestgehend als Rappen bezeichnet, schnappt er sich nach einem Konzert Busta Rhymes für ein spontanes Feature. Eine seiner absoluten Spezialitäten, wie sich noch zeigen wird. Natürlich hat Busta Rhymes keine Ahnung, was er da mitrappt, aber er hat sichtlich Spaß. Und wo wir schon in der Szene sind: Props an den Beatboxer aus der Entourage des amerikanischen Rappers, der ebenfalls völlig spontan auf den Quatsch einsteigt.

2. Jan Böhmermann infiltriert TV Total:

Manchmal schreibt man wohl eher unfreiwillig Fernsehgeschichte. Und auch, wenn dieses Ereignis eher dem eingefleischten Böhmermann-Fan geläufig sein sollte, darf es nicht fehlen, wenn man über einzigartige Fernsehmomente spricht. Jan Böhmermann und sein Team hatten ein vermeintlich chinesisches Remake von Blamieren oder Kassieren gedreht, es über chinesische Server ins Internet gestellt und abgewartet. Der Plan ging auf: wenige Monate später entdeckte die TV Total Redaktion den Clip und Stefan Raab machte sich amüsiert und empört über diesen „Diebstahl“ lustig. Bazinga! Stefan Raab und seine ganze Redaktion waren reingefallen auf den Prank, der nicht in China, sondern in den heiligen Hallen der Bild- und Tonfabrik gedreht wurde. Für Böhmermann natürlich Anlass, dies wiederum in seiner Sendung ausgiebig auszuschlachten. Well played, Jan Böhmeramnn.

 

3. Men in black and this weired white guy

Stefan Raab trifft Will Smith und zusammen wird spontan Men in Black performt. Der Entertainer, wie immer mit seiner Ukulele und seinen ausgebeulten Jeans, und Will Smith mit einer Coolness, die man ihm fast nicht gönnt, wenn man an diese Scientology-Gerüchte oder die Namen seiner Kinder denkt. In diesem Sinne: Here comes the men in Black.

4. TV Total Superbrain

Einhundert Leute haben wir gefragt: Nennen sie einen Gegenstand, den man schlägt? Richtig, es sind Kinder. Während diese einmalige wie logische Antwort jeder Mittzwanziger zitieren kann, wissen die wenigsten, dass wir das Stefan Raabs Rubrik TV Total Superbrain zu verdanken haben: Die dümmsten Antworten aus den dümmsten Quizshows werden zusammengeschnitten und von dieser nervigen TV Total Stimme kommentiert. Die Geburtsstunde des Abwärtsvergleichs und damit Wegbereiter legendärer Formate wie Bauer sucht Frau, Schwiegertochter Gesucht und Schwer Verliebt: Wir machen uns über Menschen lustig, die sich im Fernsehen blamieren.

5. Das Raabigramm für die Klitschkos bei Wetten, dass..?

Eines der größten Rätsel in der Geschichte von TV Total ist zweifelsfrei der Verbleib der Raabigramme, der wohl lustigsten Rubrik der ganzen Sendung. Der Rubrik, die das Profil des Entertainers langfristig prägte: Eine schamlos lustige Dreistigkeit, egal wem er gegenüber saß. So auch bei einem der wohl legendärsten Wetten, dass..? Momente, als sich Stefan Raab eigentlich mit der ganzen Couch anlegte. Offiziell wollte er den Klitischkos ein Raabigramm spielen, doch schnell stellte sich heraus, dass das eigentliche Ziel einer war, der es wirklich verdient hat: Dieter Bohlen. Doch seht selbst:

6. Eminem, Stefan Raab und ganz viel Zucker im Kaffee

Hier gibt es eigentlich nicht viel zu sagen, außer das, was immer wieder alle sagen, wenn sie mit einer Mischung aus Neid und Ehrfurcht von Stefan Raab sprechen: Krass, dass der dazu auch noch so musikalisch ist. Und so kommt es in dieser einen TV Total Sendung zu einem meiner Fernsehhighlights meines noch so jungen Fernsehlebens. Zwei verrückte, vielleicht unsympathische, aber vor allem geniale Künstler schreiben Fernsehgeschichte. Stefan Raab an der Gitarre, Eminem am Mic, und plötzlich weiß die ganze Welt, wie man auf einen Dreivierteltakt rappen muss. Danke Eminem, danke Stefan Raab und, nicht zu vergessen, danke Heavy Tones. Auch wenn wir uns in den letzten Jahren etwas auseinandergelebt haben – ich werde euch vermissen.

Halt, noch nicht weiterlesen – wir brauchen deine Unterstützung

Du willst weiterhin richtig gute Artikel im Müßiggang Magazin lesen? Dann unterstütze jetzt unsere Crowdfunding-Kampagne. Wir bauen auf deine Spende, um das Müßiggang Magazin noch besser zu machen. Hier kannst du uns unterstützen und dir dein Dankeschön aussuchen.

Bild: YouTube Screenshot

Track zum Text:

 

Post vom Müssiggang Magazin

Melde Dich jetzt für unseren Newsletter an

Folge mir

Gerrit Seebald

Gerrit ist erst 26 und hat schon als Praktikant bei der deutschen Botschaft in Vanuatu gearbeitet. Seitdem er 20 ist, veröffentlicht er regelmäßig als freier Mitarbeiter Artikel bei verschiedenen Onlinemedien. Außerdem ist er hochschulpolitisch aktiv, weil er meint, genau dort sei der Ort, den Nahostkonflikt zu lösen. Wenn er groß ist, möchte er einmal Verteidigungsminister werden oder Politikern naive Fragen stellen.

…..NOT! Naja, vielleicht das mit dem Verteidigungsminister schon.
Folge mir

Kommentar hinzufügen